Die Gemeinde Rhede (Ems) hat auf einem rd. 2.200 m2 großen gemeindeeigenen Grundstück in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein Rhede e.V. eine Streuobstwiese angelegt. Auf der Fläche wurden 50 Obstbäume heimischer Sorten der Gattungen Apfel, Birne, Pflaume, Mirabelle und Kirsche angepflanzt. Zwischen den Bäumen soll noch eine Wildblumenwiese mit niedrigwachsenden heimischen Wildblumen angesät werden.

 

Die Gemeinde Rhede und der Heimatverein verfolgen mit diesem Projekt folgende wesentlichen Ziele:

  • Wiesen mit Wildblumen bieten Schmetterlingen, Wildbienen, Käfern und anderen Insekten Nahrung und Schutz – und das vom Frühjahr bis in den Herbst hinein. Dadurch kommen auch die verschiedensten Vögel und Säugetiere und der Kreislauf der Natur schließt sich. Auf diese Weise soll zum Artenschutz der ohnehin bereits gefährdeten Insekten beigetragen werden.
  • Auch die Obstbäume bieten während der Blütezeit und durch ihre Früchte vielfältigen Insekten, Vögeln und sonstigen Tieren Nahrung. Die angepflanzten Bäume kompensieren CO2. Die Bäume werden nicht mit Pestiziden behandelt.
  • Die reifen Früchte können von Bürgern aus der Gemeinde selbst geerntet werden, da die Wiese frei zugänglich ist. Für die Früchte fallen keine Transportkosten an.
  • Nebenbei bereichern die Bäume gerade in ihrer Blütezeit im Mai und durch die wachsenden Früchte das Ortsbild.

 

Das Projekt wurde gefördert durch die BINGO! Umweltstiftung Niedersachsen

Wir bedanken uns bei all den fleißigen Helfern vom Heimatverein und vom gemeindlichen Bauhof